Zurückgelassen

Zurückgelassen

Zurückgelassen

Spür deinen Atem noch neben mir

Dunkles Zimmer

Von schwülem Schweiß durchtränkt

Durchlebte Nacht

Bin schon längst nicht mehr bei dir

Verraten, vergessen

Im Nebel aufgehängt

Leerer Blick

Augen oft stumpf und starr

Lippen verführerisch

Fest aufeinander gepresst

Gereizter Körper

Nimmt Begierde nur noch wahr

Hemmungslos treibend

Voller Lust durchnässt

Sinne berauschen

Sucht im Abgrund erfüllen

Ausgesperrt

Bin schon längst nicht mehr bei mir

Verflucht quälendes Denken

Vernunft will es umhüllen

Verschlossen der Raum

In dem ich erfrier