Mafia Tochter von Karen Gravano

Mafia Tochter von Karen Gravano

Mafia Tochter von Karen Gravano

Mafia Tochter von Karen GravanoAufgewachsen unter Gangstern“, so lautet der Untertitel des Buches, welcher zunächst tiefere Einblicke in verbrecherische Geheimnisse vermuten lässt. Doch vielmehr handelt es sich bei „Mafia Tochter“ von Karen Gravano um die biografische Aufarbeitung ihres Heranwachsens mit einer starken Vaterfigur, der zugleich ranghoher Mafiosi der amerikanischen Cosa Nostra in New York City war.

Sammy Gravano, genannt Sammy the Bull, stieg zum Vize-Boss der Gambino-Familie auf und wurde ebenso respektiert wie gefürchtet. 19 Morde verübte er in seiner aktiven Zeit. 1991 kooperierte Gravano mit den Behörden und sagte gegen John Gotti aus. Zahlreiche Verhaftungen führender Mafia-Mitglieder war die Folge des spektakulärsten Kronzeugenprozesses, den die USA bisher gesehen hatte.

Karen Gravano ahnte lange Zeit nichts vom Gangster-Dasein des Vaters, der sich stets ebenso liebevoll wie schützend um die Familie kümmerte und zur Tochter ein besonders inniges Verhältnis pflegte. Doch bereits in früher Kindheit lernte Karen Gravano keine Fragen zu stellen. Weder zu den geheimnisvollen Treffen sowie Waffen im Hause der Eltern noch zum nächtlichen Wegbleiben des Vaters. Als Zwölfjährige begriff sie allmählich, dass ihr Vater ein Gangster war. Mord sowie andere Verbrechen blieben ihr nicht mehr verborgen. Zu Karen Gravanos Freunden gehörten Kinder anderer Mafia-Mitglieder. Als Tochter von „Sammy the Bull“ wuchs sie laut eigener Beschreibung wie eine Mafia-Prinzessin auf. Sie genoss den besonderen Status, den sie als Mitglied der ranghohen Mafiafamilie einnahm ebenso wie die bewundernde Faszination ihrer Mitmenschen.

Ihr Vater lebte den strengen Ehrenkodex der Cosa Nostra. Er galt auch für die innere Familie. Niemand verrät den anderen, auch dann nicht, wenn es zum eigenen Schaden ist. So wurde Karen Gravano erzogen. Um so mehr geriet ihr bisheriges Leben aus den Fugen, als „Sammy the Bull“ sich entschloss, gegen seinen Boss John Gotti auszusagen. Von einem Moment auf den anderen fiel die einstige Mafia-Prinzessin vom Podest und fand sich im Rattenloch wieder. Sammy Gravano wurde als „Ratte“, als Verräter, verachtet. Freunde wandten sich von der Familie ab. Auch die 19jährige Karen verurteilte ihren Vater für dessen Entschluss zu kooperieren, denn er handelte auch gegen ihre Überzeugungen.

Im Laufe der folgenden Ausagen sowie Enthüllungen erfuhr Karen Gravano allmählich die bittere Wahrheit. Über den Mann, der für sie stets Freund, Beschützer, fürsorglicher Vater, jedoch gleichzeitig ein kaltblütiger Killer war, dem 19 Menschen zum Opfer fielen.

Mafia Tochter“ ist ein interessanter Lebensbericht aus Sicht eines heranwachsenden Kindes mit Einblicken in eine Welt, die man sich als „Normalbürger“ wohl kaum vorstellen kann. In der Verbrechen sowie Morde um Macht bzw. im Sinne der Ehre als scheinbare alltägliche Selbstverständlichkeit akzeptiert werden. Karen Gravanos innerer Zwiespalt, ihre Empfindungen sowie Gefühle dem privaten Menschen Sammy Gravano sowie dem Mörder und Verbrecher „Sammy the Bull“ gegenüber sind deutlich spürbar. In „Mafia Tochter“ beschreibt sie sowohl die Annehmlichkeiten wie auch die Schattenseiten als Angehörige eines Mafia-Bosses und scheut sich darüber hinaus nicht, ihre eigenen kriminellen Handlungen als Drogendealerin zu berichten.

Karen Gravano beschreibt in ihrem lesenswerten Buch, wie sie ihre Kindheit erlebte und sich ihr eigener Lebensweg im Sog sowie im Schatten der Mafia bisher entwickelte. Wer jedoch detaillierte Erkenntnisse, sozusagen „Insiderwissen“ aus den Machenschaften der Cosa Nostra erwartet, wird eher enttäuscht sein.

Mafia Tochter von Karen Gravano

erschienen im Hannibal Verlag ISBN 978-3-85445-387-1