Lucas - Weltbester Helfer des Weihnachtsmannes

Lucas – Weltbester Helfer des Weihnachtsmannes

Lucas – Weltbester Helfer des Weihnachtsmannes

Lucas - Weltbester Helfer des Weihnachtsmannes-Lucas wünscht sich nichts sehnlicher, als der weltbeste Helfer des Weihnachtsmannes zu werden, so wie sein Papa Gustav. Doch alle sagen, auch Mama Pauline, er wäre noch viel zu klein, obwohl er schon in die Schule geht. Lucas gibt nicht auf, bittet sogar den Mond um Hilfe. Doch als an diesem Weihnachten wieder nichts daraus wird, mit dem Weihnachtsmann zur Erde zu fliegen, fasst sich Papa Gustav ein Herz und spricht beim Weihnachtsmann vor. Dieser streicht sich gedankenvoll durch seinen langen weißen Bart und überlegt solange, bis ihm eine geniale Idee einfällt. Er bestellt den Burschen zu sich, denn er hat eine wichtige Aufgabe für Lucas. Ob sich wohl bald der sehnlichste Wunsch des Jungen erfüllen wird?

…Wäre Mama Pauline nicht so geschickt im Plätzchen backen, würde Papa Gustav sie völlig aus der Ruhe bringen. So aber aber schaute sie belustigt dem nervösen Treiben ihres Mannes zu, ohne sich auch nur für eine Sekunde von ihm ablenken zu lassen.

Suchst du etwas Bestimmtes, mein Guter?“

Ich kann sie nicht finden“, keuchte Papa Gustav, dem plötzlich ein stechender Schmerz in den Rücken fuhr und der deshalb insgeheim seine Idee verfluchte, auf allen Vieren dem Boden entlang zu kriechen, um unter die Schränke zu spähen.

Wo sind meine Stiefel?“, schnaubte er. „Mein Schal und meine rote Mütze sind auch verschwunden!“

Mühsam richtete sich Papa Gustav wieder auf.

Hier verschwindet doch nichts.“

Mama Pauline massierte nachsichtig Papa Gustavs Rücken, bevor er seine Suche in der warmen Stube fortsetzte.

Nun sag schon Paulinchen, wo hast du sie versteckt? Und sind meine Stiefel geputzt? Glänzen sie wieder wie unsere Christbaumkugeln im Kerzenschein?“

Hm, riech mal, wie das duftet!“, erwiderte sie, ohne auf seine Fragen zu antworten oder gar dem hastigen Suchen ihres Mannes weitere Aufmerksamkeit zu schenken. Schmunzelnd beugte sich Mama Pauline hinunter zum Backofenfenster.

Mürrisch schob Papa Gustav Lucas zur Seite, der ihm gerade freudestrahlend entgegenkam.

Steh mir nicht im Weg, Junge!“, schnauzte er.

Fast wären dem aufgeweckten und lustigen Dreikäsehoch die Stiefel vor Schreck aus der Hand gefallen.

Papa, schau!“, stotterte er daher verdutzt, während er dem Vater den Grund der abendlichen Aufregung stolz präsentierte.

Hier, deine Stiefel! Und dein Schal! Auch die rote Mütze bringe ich dir!“

Na endlich!“, seufzte Papa Gustav erleichtert auf. „Ich muss mich beeilen. Der Weihnachtsmann mag keine Verspätungen! Pünktlichkeit ist eine Tugend, sagt er immer.“

Hastig schlüpfte Papa Gustav in seine Stiefel und schlang den warmen Schal um den Hals, nachdem die rote Mütze passgenau seinen Kopf bedeckte. Augenzwinkernd schielte er zu seinem Sohn hinüber.

Spiegelblank! Da hast du dir aber viel Mühe gegeben, mein Kleiner! Bist eben doch mein Allerbester!“

Lucas, der schon befürchtete, der Vater hätte das Glänzen der Stiefel nicht bemerkt, lachte und seine Stimme gluckste vor Freude.

Ja Papa! Drei ganze Tage habe ich sie geputzt. Ordentlich mit Schweineschmalz und Spucke eingerieben. Und solange poliert, bis ich die Bürste kaum noch halten konnte!“

Stirn runzelnd tätschelte Papa Gustav die erröteten Wangen des Knaben, bevor er sich mit einem lautstarken „Auf Wiedersehen“ bei Mama Pauline und seinem Sprössling verabschiedete…