Fragwürdige Identität, Teil 1

Fragwürdige Identität, Teil 1 von 3, Thriller von Angela Planert

Fragwürdige Identität, Teil 1 von 3, Thriller von Angela Planert

Fragwürdige Identität, Teil 1Wer ist Nicolás Rodriguez? In niemand anderem als in ihm selbst kämpfen Zweifel um seine wahre Identität. Denn seit er aus einem diabetischen Koma erwachte, fehlt jede Erinnerung an seine Vergangenheit.

Aufwachen, mit dem Gefühl, ein anderer zu sein. Seine engsten Angehörigen kümmern sich rührend um ihn, doch weder seine Frau Falicia, noch sein bester Freund Juan oder sein Vater sind ihm vertraut. Am allerwenigsten jedoch findet er sich selbst in seinem neuen Leben wieder. Er glaubt an eine Verwechslung, beginnt allerdings allmählich, sich in sein Schicksal zu fügen. Die mysteriösen Geschehnisse der Vergangenheit, die zu seinem Gedächtnisverlust führten, nimmt er zögernd an. Seine Entführung, die monatelange Folter – Videoaufnahmen beweisen ihm schonungslos, Nicolás Rodriguez zu sein. Und doch, die Menschen um ihn herum, seine Frau, seine Jacht – all dies erscheint ihm wie eine Kulisse. Je mehr er über Nicolás Rodgriguez erfährt, um so weniger kann er sich mit dessen Leben und Charakterzügen identifizieren. Doch wenn er nicht Nicolás Rodriguez ist, wer ist er dann?

Mann ohne Gedächtnis – wer ist Nicolás Rodriguez?

Fragwürdige Identität von Angela Planert ist der erste Teil der spannenden Trilogie um einen Mann, der sein Gedächtnis verloren hat. „Tag null“ für den Mann im Krankenhaus. Der Start in das Leben, welches angeblich seines sein soll und der Beginn der Geschichte. Engste Vertraute sind bei ihm, holen ihn aus dem Krankenhaus und bringen ihn nach Hause. Die ununterbrochene Fürsorge um ihn herum weckt nicht nur bei Nicolás Rodgriguez Misstrauen und Zweifel. Auch der Leser spürt von Anfang an, dass hier irgendetwas nicht stimmt. Die übertriebene Fürsorge mutiert zur pausenlosen Überwachung und hindert den Protagonisten bewusst daran, Licht in seine fragwürdige Identität zu bringen.

Fragwürdige Identität, Teil 1 – spannender Auftakt der Thriller-Trilogie

Angela Planert beherrscht hier die Kunst, die gegenwärtige Handlung, die Personen sowie den Protagonisten in einer Ist-Welt darzustellen und gleichzeitig eine zweite Ebene, nämlich die des Zweifelns, der Gewissheit, dass es daneben noch eine andere Geschichte gibt, zu erzeugen. Die Enge der Handlungen sowie die dichten Dialoge fesseln vom ersten Moment. Dem Leser bleibt kaum eine andere Wahl, als mit dem Protagonisten nach der Wahrheit zu suchen und ihn durch mysteriöse Handlungen zu begleiten.

Fazit: Absolut gelungen. Lesenswert

Zur Person: Angela Planert, Jahrgang 1966, begeisterte sich bereits in der Schulzeit für das Schreiben. Zunächst erlernte sie einen medizinischen Beruf, später füllte die wachsende Familie ihren Alltag aus. Anfänglich zufällige Erfahrungen über den Zusammenhang zwischen dem Mond und seinen Auswirkungen wurde bald mehr, als nur eine Freizeitbeschäftigung. Seit 2004 widmet sich Angela Planert intensiv der Schriftstellerei, wobei sie ihre selenorische Erfahrungen gekonnt mit den Elementen des Fantastischen verbindet. So erstanden in den letzten Jahren zahlreiche Manuskripte. Von der selenorischen Literatur zum Vampirroman über Krimi bis hin zu Science-Fiction bieten die Werke vielfältigen Lesestoff. Neben gewohnten Lesungen sowie Lesungen mit verteilten Rollen im Schulunterricht gehören auch Workshops an Schulen sowie die Organisation von Schreibwettbewerben zur kreativen Gestaltung. Angela Planert lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen im Norden Berlins.